Florian Silbereisen und Helene Fischer: Franz Silbereisen spricht über Beziehungen von Prominenten

158

Der eine ist ein Star, der andere unbekannt: Der Bruder von Florian Silbereisen hat in einem persönlichen Interview angedeutet, woran die Beziehung des Sängers mit Helene Fischer gescheitert sein könnte.

„Wir leben in zwei verschiedenen Welten“ – das sagt Franz Silbereisen über seinen Bruder Florian. Im Interview mit dem christlichen Magazin „Pro“ hat er über seinen Glauben gesprochen – und über die vermeintlich heile Schlagerwelt.

Franz Silbereisen sagt demnach, er sei unter seinen vier Geschwistern eher der Sonderling gewesen. „Ich war immer rastlos, immer auf der Suche nach Sinn im Leben.“ Er fand ihn im Glauben. Zuerst sei er mit „Haut und Haaren“ Mitglied der Zeugen Jehovas gewesen. Später habe er erkannt: ein Irrweg.

  Helene Fischers Mini-Konzert: Fans feiern die Rückkehr ihrer „Queen“

Er habe sich schließlich in einer Baptistengemeinde taufen lassen. Nach einer Ausbildung an einer Bibelschule begann er laut Artikel, mit seiner Frau Gemeinden zu gründen, zu predigen und christliche Literatur zu verteilen.

Ganz anders Florian Silbereisen: Er ist ein Schlagerstar, moderiert Sendungen – und arbeitet auch als Schauspieler. Im April stand er als Kapitän in der ZDF-Sendung „Traumschiff“ vor der Kamera.

Franz Silbereisen lehne nicht ab, was Florian mache, heißt es in dem Text. Eine seiner Shows habe er besucht und genossen. Dennoch: „Im Showgeschäft suchen die Menschen das Glück am falschen Platz“, sagt er. „Vieles, was sie dort suchen, gibt es nur bei Jesus.“

  Helene Fischer: Schwerer Rückschlag

Zwar jubelten Tausende seinem Bruder zu. „Aber was soll er denen vor dem Bildschirm geben können, die er doch gar nicht kennt?“ Umgekehrt könne auch ein Fan dem Star nicht wirklich helfen. Das sei es auch, was ihn an der Unterhaltungsbranche störe: „Florian hat einen Knochenjob. Ich weiß, dass ihn sein Leben in der Branche viel kostet“, sagt Franz Silbereisen. Dann sagt er: „Die Stars leiden, weil ihre Beziehungen über alledem zerbrechen.“